Warum wir Meditation, Kunst und Natur verbinden

 

 

Wir Menschen halten uns sehr viel in unserem Kopf auf. Nicht nur, dass wir viel mit Denken beschäftigt sind, sondern auch unsere Umgebung ist eine vom Menschen gestaltete. Fast alles was uns umgibt, ist ein Produkt menschlichen Geistes und Erfindung, wie die Häuser, die Landschaft, die Straßen, Möbel. Das ist praktisch und bequem. Aber aus allem schaut uns nur unser eigener menschlicher Geist und Intellekt an, oft in seiner praktischen, ökonomischen Seite. Mit der Zeit stagnieren wir, werden unlebendig und öde und drehen uns im Kreis um unser eigenes konstruiertes Ego.

 

Denn als Menschen brauchen wir für das lebendig Sein mehr. Wir brauchen das Spiel, die Kreativität, die Grenzerfahrung - das Erleben, dass es noch etwas jenseits der Alltagsrealität gibt. Das macht uns lebendig und froh. Und das kommt von jenseits des menschlichen Verstandes, etwas, das uns als ganzem Menschen ebenbürtig ist: Andere Wesen, die nicht unserem Kopf entspringen – kurz - alles was wir Natur nennen.

 

Wir geniessen es, die Natur zu erleben,  das wie wir, nicht gemacht, sondern lebendige Schöpfung ist und uns so auch zeigt, was alles jenseits des menschlichen Verstandes pulsiert und lebt.

 

 

Bei NAKUME-Seminaren steht die individuelle Entwicklung, im künstlerischen und persönlichen und spirituellen Bereich im Vordergrund. Häufig führen die intensiven und berührenden Erfahrungen und Erlebnisse der Teilnehmer auch zu einer tiefen menschlichen Verbundenheit in der Gruppe.

Letztendlich geht es darum, dieses leuchtende, göttliche Leben durch und durch achtsam und bewusst zu erleben, zu kosten und zu geniessen.

 

NAKUME-Seminare sollen ein Übungsfeld hierfür sein.

 

Why we join meditation, art and nature together

 

 

 

Humans in our civilisation spend alot of time in there head, in there mind. Not only that we´re busy a lot thinking. Our whole Enviroment is a surrounding created and designed by humans. Almost everything we deal with is a product of human mind and invention or design, like houses, the landscape, streets, furniture and so on. That is very convenient, because it´s adapted to our needs. But on the other hand each of these objects just reflects our own human mind and intellect, mainly in its practical and useful aspect. This leads us to turn mentally and spiritually around in circles, becoming stagnant unalive and bored, circeling around our own constructed ego.

 

As humans we need something different. We need playfulness, creativity, touching borders – experiencing, that there is something beyond everyday life of struggle for „survival“*. Such experiences make us become alive and happy. And such experiences can only come from beyond the human mind. It is something that is like us as whole being, and not made (by man). Some being which is also a creation. All this – which is creation but not mankind we call nature.

 

*That´s basically, what our programming still is: To secure best conditions of survival for us - personally. It´s ridiculous nowadays because the result is that we´re threatening our survival as a species on this planet. Wanting more and more wealth, security and so on, we waste the resources of our planet, leaving nothing for the generations to come.